Zahnstation Zahnbehandlung Zahnsanierung Zahnprobleme Zahnstein Zahnfleisch Zahnmedizin Zahnröntgen Dentalröntgen Tierarzt Braunschweig Tierarzt Königslutter Tierarzt in der Nähe Tierzahnarzt

Je nach Alter und Spezies können verschiedene Krankheiten gefunden werden. Jungtiere sind vor allem von Zahnfehlstellungen, hartnäckigen Milchzähnen (nicht ausgefallenen Milchzähnen), Schmelzdeformitäten oder Zahnbrüchen betroffen. Bei Hunden liegt der Fokus mit zunehmendem Alter auf Parodontalerkrankungen (Erkrankungen des Zahnfleisches und des Zahnhalteapparates, Gingivitis, Parodonititis), die unbehandelt zu Zahnverlust führen können. Einer der Hauptgründe für diese Situation kann mangelnde Mundhygiene sein, die zur ständigen Bildung von Plaque und Zahnstein führt (die Oberfläche der Zähne ist bräunlich-gelb).

Daher gehört neben der regelmäßigen Kontrolle der Zähne auch dazu, etwaige Verhaltensveränderungen zu beobachten. Frisst ihr Tier etwa mäkelig wie beispielsweise das Selektieren beim Fressen z. B. auf die weichen Bestandteile? Fällt Ihnen ein übler Geruch aus dem Maul auf, dies tritt insbesondere bei Zahnstein und faulen Zähnen auf. Oder auch ein gerötetes oder sogar blutendes Zahnfleisch deuten auf Zahnprobleme hin.

Sollten solche Zahnprobleme bei ihrem Tier auftreten, kann ihm durch eine** Zahnsanierung** geholfen werden. Diese gehört zu den täglichen Eingriffen in unserer Praxis und Tierärzte. Bei einer Zahnsanierung wird Zahnstein mittels Ultraschall entfernt. Die** Zahnfleischtaschen werden dabei gründlich gereinigt**, wenn nötig entfernt und die Zahnflächen poliert. Die glatte Oberfläche hilft die Neubildung von Zahnstein deutlich zu verlangsamen. Sollten Zähne bereits zerstört sein, so werden diese professionell entfernt.

Die Zahnmedizin schreitet im Haustierbereich stetig voran. Daher bilden wir uns ativ weiter und investieren für Sie. Um ihr kompetenter Tierarzt in Braunschweig, Wolfenbüttel und Königslutter rund um die Zähne ihres Lieblings zu sein.

Sie suchen ein Tierzahnarzt für Braunschweig, Königslutter oder Wolfenbüttel?

Dr. Jan Minde ist hier in unserer Kleintierpraxis der richtige Ansprechpartner. Als Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Tierzahnheilkunde DGT, einer Fachgruppe der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft DVG, bildet er sich speziell im Fachgebiet der Tierzahnheilkunde aus.

Die DGT versteht sich als Zusammenschluss von an der Tierzahnheilkunde interessierten und engagierten Tierärzten, die gemeinsam moderne Zahnmedizin in der tierärztlichen Praxis fördern und fordern wollen. Ihr besonderes Anliegen ist es dabei, durch ihre Arbeit zur Verbesserung von Tierschutz und Tierwohl beizutragen .

Aber was ist eigentlich ein Tierzahnarzt:in?

Nicht jeder Tierarzt und jede Tierärztin kennt sich auch mit Tierzahnheilkunde aus. Nicht ohne Grund sind Zahnmedizin und Humanmedizin getrennte Studiengänge. So wird auch die Tierzahnheilkunde im Tiermedizinstudium zwar angesprochen, jedoch nicht vertieft.

Nach dem Studium der Tiermedizin können sich alle Tierärzt:innen weiterbilden auf dem Gebiet der veterinärmedizinischen Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde. Dies kann durch regelmäßige Teilnahme an Vorträgen und Seminaren geschehen, auch ohne, dass ein Spezialistentitel erworben wird.

Wir arbeiten daran in die Liste der DGT-Tierzahnärzte aufgenommen zuwerden. Hier finden Sie nur Tierärzte, die sich intensiv mit dem Thema Tierzahnheilkunde beschäftigen und ihre Qualifikation in diesem Bereich durch spezielle Fachqualifikationen und/oder entsprechende Fort- und Weiterbildung bewiesen haben.

Somit absolviert auch Dr. Jan Minde als DGT-Tierzahnarzt regelmäßig Fortbildungen auf dem Gebiet der veterinärmedizinischen Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde und handelt damit nach dem aktuellen Stand der tierzahnärztlichen Wissenschaft.

Zahnröntgen bei Hund und Katze bei ihrem Tierarzt für Braunschweig & Königslutter

Die Zahnmedizin bei Hund und Katze hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Unter anderem steht uns heute das Zahn- oder Dentalröntgen als wertvolle Diagnostikmethode zur Verfügung, um den Zahnstatus von Hunden, Katzen und kleinen Heimtieren optimal beurteilen zu können. Im Gegensatz zum „klassischen" Röntgenbild, bei dem der Schädel des Tieres auf einer Röntgenplatte positioniert wird („extraorales Röntgen"), werden für ein dentales Röntgenbild kleine Röntgenfolien in der Maulhöhle des narkotisierten Patienten positioniert („intraorales Röntgen"). Dadurch vermeiden wir, dass Ober- und Unterkiefer sich auf den entstehenden Bildern überlagern.

Stattdessen können die einzelnen Kieferquadranten und sogar einzelne Zähne gezielt und in hoher Auflösung herausprojiziert werden. Mit der flexiblen Dentalröntgenröhre lassen sich unterschiedliche Winkel einstellen, in denen die Folie im Maul belichtet wird. Dies ermöglicht die detaillierte Beurteilung eines jeden Zahns hinsichtlich seiner Form, Position, Struktur und Wurzelbeschaffenheit. Auf die Weise kann ein Zahnröntgen Hund und Katze zu einer optimalen Therapie verhelfen.

Bei Katzen kommt die dentale Röntgendiagnostik hauptsächlich zum Einsatz, um die sogenannte FORL ((Feline odontoclastic resorptive lesion) zu diagnostizieren und in ihrem Ausmaß zu beurteilen; denn ein Großteil der schmerzhaften Läsionen findet sich unter dem Zahnfleisch im Wurzelbereich der Zähne und ist beim Blick in die Maulhöhle nicht sichtbar. Ist die Krankheit bereits weiter fortgeschritten, verknöchern die zerstörten Zahnwurzeln mit dem umliegenden Knochengewebe. Das Krankheitsstadium lässt sich anhand dentaler Röntgenbilder hervorragend beurteilen. Dasselbe gilt für mögliche entzündliche Veränderungen. Beides ist für die Wahl der passenden Therapie essenziell.

Weitere Veränderungen, die mittels Zahnröntgen festgestellt werden können, sind zum Beispiel Zahnfrakturen, die Breite der Zahnzwischenräume, Entzündungen des Kieferknochens und (bei pflanzenfressenden Haustieren) ein retrogrades, das heißt in Richtung Knochen erfolgendes Zahnwachstum.

Habt ihr Fragen oder vermutet ihr, dass euer Tier eine Zahnsanierung benötigt? Ihr sucht den passenden Tierarzt in Braunschweig, Königslutter und Wolfenbüttel? Dann nutzt jederzeit gerne die Möglichkeit einer Online-Terminvereinbarung in eurer Kleintierpraxis Cremlingen!

Kieferfehlstellungen beim Hund: ein Blick hinter die Kulissen unserer Tierarztpraxis für Braunschweig und Königslutter!

Tierarzt Braunschweig Tierarzt Königslutter Kleintierpraxis Cremlingen Kieferfehlstellung Tierzahnarzt Rückbiss Einschleiftherapie Homepage Bild
Unter Kieferfehlstellungen versteht man Wachstumsstörungen des knöcheren Anteil des Gebisses. Ober- und Unterkiefer bestehen aus unabhängig voneinander wachsenden Knochen, wobei sich der Oberkiefer zudem aus drei einzelenen Knochen zusammensetzt. Tritt eine Wachstumsstörung nur einseitig auf, kann zudem eine seitliche Verschwenkung des Kiefers resultieren. Beurteilung, ob eine Veränderung der Gebißform vorliegt hängt also im wesentlichen auch davon ab, bei welcher Rasse diese Veränderung auftritt. Wie kannst Du beurteilen, ob ein Hund eine Kieferfehlstellung hat? Auf welche Symptome muss ich achten?

Eine gründliche Untersuchung des Mauls ist unerlässlich, um festzustellen, ob ein Hund ein Kieferproblem hat. Führt eine Kieferfehlstellung bei dem betroffenen Tier zu Schäden oder Schmerzen im Maulbereich, wird eine Behandlung notwendig. Als Therapiemöglichkeiten stehen je nach Einzelfall die Kürzung der betroffenen Zähne sowie die Umstellung einzelner Zähne oder ganzer Kieferteile zur Verfügung. Auch die Extraktion einzelner Zähne kann zur Vermeidung von Schäden nützlich sein, sollte aber vor allem bei den Fangzähnen die letzte Möglichkeit darstellen. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um die Fangzähne der Unterkiefer, die bei geschlossenem Fang das Gaumendach schädigen. Als Therapie wurde in diesem Fall das Einkürzen des fehlstehenden Fangzahnes durchgeführt. Warum? Ist eine Umstellung eines fehlgestellten Zahnes nicht gewünscht oder nicht durchführbar, so ist das Einkürzen der Zahnkrone das Mittel der Wahl. Dabei wird unter Narkosebedingungen die Zahnkrone mit einer Schleifscheibe oder einem Diamantbohrer so weit gekürzt, das der Kronenstumpf das Gaumendach nicht mehr erreicht. Dabei wird zwangsweise die Wurzelhöhle eröffnet, die in der gleichen Narkosesitzung nach Wundversorgung des Wurzelgewebes durch eine Füllung verschlossen wird. Du suchst einen Tierzahnarzt für dein Tier? Dann melde Dich bei uns zur speziellen Zahnkontrolle an.