Gesundheitscheck Hund Katze Tierpflege Tierarzt Braunschweig

Gesundheitscheck

Einmal pro Jahr kann ein Gesundheitscheck sinnvoll sein. Insbesondere bei alten Tieren oder auch bei Risikorassen. Ziel ist es hierbei Erkrankungen im frühen Stadium zu entdecken. Nach einer Allgemeinuntersuchung wird in Absprache mit Ihnen ggf. eine Blut- und gegebenenfalls Urinuntersuchung (am besten vom Morgenurin) und evtl. eine Blutdruckmessung durchgeführt. Hierbei können wir ein Bild vom Zustand der inneren Organe erhalten und kontrollieren. In manchen Fällen empfiehlt sich zusätzlich eine Ultraschalluntersuchung. Wir als Ihr Tierarzt für Braunschweig, Wolfenbüttel, Königslutter und die Region bieten ihnen modernste diagnostische Möglichkeiten auf hohem tiermedizinischen Niveau.

Impfung Hunde, Katzen und Heimtiere

Regelmäßiges Impfen Ihres Tieres, trägt dazu bei vor Infektionen zu schützen und verhindert die Verbreitung von Krankheiten. Dabei ist zu beachten, dass Impfungen regelmäßig erneuert werden müssen, um den Impfschutz zu erhalten. Mehr haben wir in unserer Rubrik Leistungen beschrieben.

Entwurmung

Darmparasiten können Hunde und Katzen befallen. Oftmals treten hier keine klinischen Symptome auf. Es wird empfohlen, regelmäßig zu entwurmen. Alternativ können wir auch Kotproben untersuchen. Zu beachten gilt, dass jedoch im Einklang mit den bestehenden Richtlinien der ESCCAP Welpen und Kätzchen entwurmt werden müssen. Der Grund hierfür liegt im Risiko der Aufnahme von Spulwürmern über die Plazenta und die Milch der Mutter.

Zahnpflege

Gute Zähne sind wie bei uns Menschen für den Gesundheitszustand und das Wohlbefinden von großer Bedeutung. Zahn- und Maulprobleme, die nicht behandelt werden, können durch die Ausbreitung von Bakterien schwere Erkrankungen verursachen. Ein häufiges Thema ist hierbei Zahnstein. Dieser kommt bei Hund und Katze häufig vor und führt oftmals zu Entzündungen des Zahnfleischs und damit kann dies letztlich auch zu Zahnlockerungen führen..

Ernährung und Diätetik

Die richtige Menge und das richtige Verhältnis der Nährstoffe zueinander machen den Unterschied. Zu beachten ist dabei, dass sich der Nährstoffbedarf von Katzen und Hunden im Laufe ihres Lebens verändert. Generell zählen hierzu Krankheiten, Unvermögen gewisse Nährstoffe aufnehmen zu können oder auch das Aktivitätsniveau des Tieres sowie dessen Größe, Rasse und Alter. Damit bekommt die Wahl des richtigen Futters eine besondere Bedeutung. Wir beraten Sie gerne.

Krallenschneiden und Fellpflege

Krallen werden geschnitten im damit Schäden an Krallen, Ballen und allgemein am Bewegungsapparat zu verhindern. Somit ein Wichtiger Teil der Pflege eines Hundes oder Katze. Ähnlich wie die Fellpflege insbesondere bei langhaarigen Tieren. Sollten Sie hier Schwierigkeiten mit ihrem Tier haben, sprechen Sie uns gerne an. Sollten Sie hilfe beim Krallenschneiden benötigen, sind wir als ihr Tierarzt für Braunschweig, Königslutter und Wolfenbüttel da!

Tierkennzeichnung (chippen)

Wir sind überzeugt das eine Kennzeichnung bei allen Tieren wichtig ist. Dies ermöglicht die Registrierung ihres Tieres im zentralen Haustierregister und kann somit im Falle eines Verschwindens eindeutig identifiziert werden. Wer einen EU-Heimtierausweis benötigt ist in Deutschland zur Kennzeichnung seines Tieres durch einen Mikrochip verpflichtet. Dazu wird dem Tier mittels Injektion ein Mikrochip eingesetzt. Das Tier spürt hierbei wenig mehr als bei einer normalen Impfung per Injektion.

Alter von Hunden und Katzen

Ab wann ist ein Hund oder eine Katze „alt“?

Wir haben versucht in Beiden Grafiken übersichtlich darzustellen wie sich das Alter eines Hundes und einer Katze in Relation zu Menschenjahren verhält. Kurzgefasst:

  • Haustiere gelten als ab etwa 10 Lebensjahren.
  • Grundsätzlich gilt, dass große Tiere schneller altern, kleine langsamer.
  • Wie auch bei uns Menschen altert jedes Tier individuell und unterschiedlich.

Im Allgemeinen empfehlen wir, ab einem Alter von ca. 8 Jahren Vorsorgeuntersuchungen. Anfangs jährlich, später zweimal im Jahr. Dennoch hängt diese Entscheidung auch von indiviuellen Faktoren wie: Geschlecht, Rasse und bisheriger Gesundheitszustand ab.

Athrose Patienten Hund und Katze im Herbst

Nasskaltes Wetter führt bei vielen Arthrose-Patienten zu einer Verschlechterung der Symptome. Die Gelenkerkrankung kann generell alle Tiere und Tierarten betreffen, tritt jedoch vorrangig bei großrassigen, älteren sowie übergewichtigen Vierbeinern auf.

Arthroseschmerz führt dazu, dass das betroffene Tier sich weniger bewegt. Regelmäßige und ausreichende Bewegung ist jedoch essenziell, um eine gute Gelenkdurchblutung zu erzielen und dem Voranschreiten der Arthrose entgegenzuwirken.

Bei Hunden, die an Arthrose leiden, sollte der Spaziergang nach Möglichkeit während einer Regenpause erfolgen. Hundemäntel und -decken helfen zusätzlich, die Gelenke warmzuhalten. Längere Pausen, insbesondere das Sitzen oder Liegen auf kaltem Boden, sollten bei schlechtem Wetter vermieden werden. Viele Katzen mit Arthrose verlassen das Haus bei Regen und Kälte nur ungern. Sie sollten von ihrem Besitzer vermehrt zur Bewegung animiert werden. Nicht geeignet sind allerdings Spiele, die zu einem abrupten Abbremsen oder zu ruckartigen Bewegungen führen.

Warme, weiche Liegeplätze werden von den meisten Haustieren mit Arthrose dankbar angenommen. Im Haus kann dies eine extra dicke Decke oder eine Wärmematte sein. Kleine Heimtiere freuen sich auch über eine Wärmequelle, die in der Einstreu vergraben wird.

Für alle Arthrose-Patienten gilt gleichermaßen: Verschlechtern sich die Symptome, muss die Medikation schnellstmöglich angepasst werden. Nur so lassen sich Schmerzen und Bewegungsunlust vermeiden und das Voranschreiten der Erkrankung verzögern. Nahezu alle Tierarten profitieren zudem von einer geeigneten Physiotherapie.

Habt ihr Fragen zum Thema Arthrose oder benötigt ihr einen Termin für euren Liebling? Wendet euch jederzeit gerne an euren Tierarzt für Braunschweig und Umgebung!